Neueröffnung am Corso Monforte in Mailand
Ein neuer Standort für die Mailänder Boutique von Giovanni Raspini.

Ein neuer Standort für die Mailänder Boutique von Giovanni Raspini. Der toskanische Silberschmied zieht in das Stadtviertel San Babila, direkt neben der Apsis der gleichnamigen Kirche am Corso Monforte 7. Ein überraschender minimalistischer Raum, in dem Schwarz und Weiß im Dialog stehen und die Reflexionen des Schmucks und der Haushaltsgegenstände aus Silber und Bronzobianco erstrahlen. Giovanni Raspini entscheidet sich stets für Design und Licht, fünf große Eckvitrinen stehen in einem wunderschönen Gebäude aus dem 20. Jahrhundert, das Hermesstäbe aus Stein zieren. Die Stäbe, um die sich Schlangen winden, sind ein Symbol für den Handel. Etwas weiter entfernt (bei Hausnummer 23 im Palazzo Cicogna Mozzoni) befand sich das Atelier von Lucio Fontana, dem Begründer des Spazialismo, wo der große Künstler von 1952 bis 1968 seine Meisterwerke schuf. Auf der anderen Straßenseite befindet sich die imposante Einkaufspassage, die durch die gleiche kostbare Architektur geprägt ist wie die Palazzi von San Babila aus den 30er-Jahren.