Dante ci guarda: Ausstellung in Florenz
Das neue Meisterwerk von Giancarlo Fulgenzi und Giovanni Raspini.

Am Donnerstag, den 8. Oktober, fand im prestigeträchtigen Liberty-Saal desWestin Excelsior an der Piazza Ognissanti in Florenz, die Einweihung der Ausstellung Dante ci guarda statt. Zu sehen die Skulpturarbeit Arbeit von Giancarlo Fulgenzi und Giovanni Raspini. Die Skulptur bleibt bis Dienstag, den 10. November in den Räumlichkeiten des Hotels ausgestellt.

Dante ci guarda ist einallegorisches Werk, das mit der alten Technik des Wachsausschmelzensin Bronze hergestellt wurde, nach einer Idde und Inspiration zwei toskanischer Künstlern. Eine Skulptur, die visuell beeindruckend ist. Dante ci guarda entsteht aus dem Wunsch heraus, die Schönheiten, Werte, die Geselligkeit und Kunstarbeit der Toskana zu feiern, d.h. den Genius Loci eines natürlichen und menschlichen Mikrokosmos, der auf der ganzen Welt bekannt ist. Bedeutende ikonografische Motive wie Elemente der toskanischen Landschaft (Leopoldinenhäuser, Zypressen, Weinberge, Wald usw.), eine Szene einer alten Taverne, die Bottega des Beccaio (Metzgerei), die des Zimmermanns, des Schmieds und des Bildhauers, aber auch Eindrücke der Kultur und der zeitgenössischen Toskana, wie die Darstellung des Filmsets im Films La pazza gioia von Paolo Virzì. Der Sommo Poeta überblickt die Skulptur und gibt dem Leben, das sich unter seinen Augen abspielt, Sinn und Einheit.

Giancarlo Fulgenzi und Giovanni Raspini widmen das Werk Dante und reihen sich in die Kette der Feierlichkeiten zum siebenhundertsten Todestag ein.